22.06.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Betreuer,


die neuesten Änderungen der Landesregierung werden wir wie folgt umsetzen:

-Besuche können von Montag - Freitag mit der Heim- oder Pflegedienstleitung vereinbart werden

-die Besuchszeit ist pro Bewohner auf 3x pro Woche auf 1 Stunde begrenzt

-Besuche sollten überwiegend von Montag - Freitag stattfinden, für Berufstätige oder weit anreisende Angehörige ist dies auch am Wochenende möglich

-der Besuch findet in einem separatem Raum im Erdgschoss oder in der Gartenanlage statt, dadurch ist es möglich gleichzeitig 2 Besucher zu empfangen

-Bewohnern welchen es nicht möglich ist das Bett zu verlassen können auch im Zimmer besucht werden

-Spaziergänge ausserhalb der Einrichtung sind möglich, es gelten jedoch auch hier Abstandsregeln und sofern man Geschäfte betritt die Maskenpflicht
(ausgenommen von der Abstandsregel ist z.B. das schieben eines Rollstuhls)

-Abstandsregeln gelten auch innerhalb der Einrichtung

-das tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (OP-Mundschutz) über die gesamte Besuchszeit ist notwendig, für Bewohner sowie Besucher (entsprechende Masken werden von uns zur Verfügung gestellt, es können jedoch auch eigene genutzt werden sofern sie den Anforderungen entsprechen)

-entsprechende Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und Händedesinfektion müssen eingehalten werden (Besucher werden angeleitet dies korrekt durchzuführen)

-bei jedem Besucher wird die Körpertemperatur kontaktlos gemessen

-jeder Besucher wird registriert, d.h. Name, Anschrift und Telefonnummer werden für 4 Wochen gespeichert und für Anfragen vom Gesundheitsamt vorgehalten


Auf Grund der leicht gestiegenen Infektionszahlen im Landkreis bitten wir dennoch die Besuche auf ein notwendiges Maß zu beschränken.


Bitte bleiben sie gesund!

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick





02.05.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Betreuer,

etwa 90% unserer Mitarbeiter wurden zwischenzeitlich getestet.
Bei einem Mitarbeiter fiel das Testergebnis leider positives aus. Der Mitarbeiter aus dem Pflegebereich befindet sich, auf Anordnung vom Gesundheitsamt in Eschwege, in häuslicher Quarantäne.
Die Pflegekraft war nur für bestimmte Bewohner zuständig und auch nur diese Bewohner (als entsprechende Kontaktpersonen) befinden sich für 14 Tage ebenfalls in Quarantäne.

Da wir frühzeitig mit MNS (Mund-Nasen-Schutz bzw. OP-Masken) arbeiteten und auch entsprechende personelle Trennung, sowie eine Kontaktreduzierende Pausenregelung umgesetzt hatten, gehen wir davon aus das kein Bewohner betroffen ist.

Wir stehen täglich mit dem Gesundheitsamt in Kontakt und überwachen engmaschig alle Bewohner und auch die Mitarbeiter auf eventuelle Symptome.
Sobald ein Bewohner oder Mitarbeiter, Symptome aufweist wird ein Test vom Gesundheitsamt durchgeführt.

Angehörige und Betreuer wurden bereits telefonisch über die entsprechenden Maßnahmen informiert.

Die Quarantäne der Bewohner ist eine prophylaktische Maßnahme um eine Übertragung innerhalb der Einrichtung zu verhindern.

Wir hoffen sehr, dass durch die oben genannten Maßnahmen keine weiteren Infektionen auftreten.

Sobald es Neuigkeiten gibt, informieren wir sie hier und auf unserer Facebook Seite.

Bitte bleiben sie gesund!

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick




29.04.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Betreuer,

gemäß der neuen Verordnung vom Land Hessen bezüglich einer Besucherregelung, haben wir ein entsprechendes Konzept erarbeitet.
Wir sind dabei an Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut) gebunden welche unter den gegenbenen Umständen zu einer akzeptablen Lösung für alle Beteiligten führen.

Ab Montag, den 04.05.2020 können im eingeschränkten Umfang wieder Besuche stattfinden.
Hierbei sind jedoch einige Punkte zu beachten:

-Besucher müssen sich vorher telefonisch anmelden und einen Temin vereinbaren
-die Besuchszeit ist pro Besuch vorerst auf 1 Besucher pro Woche auf 1 Stunde begrenzt
-der Besuch findet in einem separatem Raum im Erdgschoss statt
-Abstandsregeln gelten auch innerhalb der Einrichtung
-das tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (OP-Mundschutz) über die gesamte Besuchszeit ist notwendig, für Bewohner sowie Besucher
-entsprechende Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und Händedesinfektion müssen eingehalten werden (Besucher werden angeleitet dies korrekt durchzuführen)
-bei jedem Besucher wird die Körpertemperatur kontaktlos gemessen
-jeder Besucher wird registriert

Besuchszeiten können ab Montag (04.05.2020) unter 0 56 55 - 924 91 12 mit der Pflegedienstleitung vereinbart werden.

Wir hoffen, dass wir sehr bald wieder zurück zur gewohnten Normalität kommen.
Diese Maßnahmen sind ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick

Unser Besucherkonzept können sie sich unter folgendem Link herunterladen:

Besucher_-_Schutzkonzept_05-2020.pdf




21.04.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Betreuer,
wir möchten sie regelmäßig über die aktuelle Situation informieren.
Auf Grund der letzten Empfehlungen des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration werden immer wieder Maßnahmen geändert bzw. angepasst.

In den letzten Tagen wurden wir vermehrt angesprochen wie wir bestimmte Dinge handhaben.
Wir versuchen ihnen hiermit die häufigsten Fragen zu beantworten.

1. Was passiert wenn mein Angehöriger Symptome zeigt (Fieber, Husten o.ä.)?

Sobald ein Bewohner Symptome zeigt muss dieser umgehend isoliert werden.
Das bedeutet der Bewohner wird in seinem Zimmer untergebracht und darf dieses auch, zumindest zeitlich begrenzt, nicht verlassen.

Da es sich nach dem Infektionsschutzgesetz um eine meldepflichtige Krankheit handelt,
wird eine Verdachtsmeldung an das Gesundheitsamt übermittelt.
Angehörige, Bevollmächtigte und/oder Betreuer sowie der Hausarzt werden telefonisch informiert.


2. Wird mein Angehöriger mit Symptomen getestet?

Bei leichten bis milden Verläufen, d.h. ohne akute Beschwerden, kann es vorkommen das keine Tests durchgeführt werden.
Wir selbst können keine Tests veranlassen. Hierzu ist nur der Hausarzt in Absprache mit dem Gesundheitsamt befähigt.

Verschlechtert sich der Allgemeinzustand und der Bewohner muss in ein Krankenhaus verlegt werden, wird sehr wahrscheinlich aus diagnostischen Gründen getestet.


3. Was passiert bei Rückverlegung aus dem Krankenhaus in unsere Einrichtung?

Bewohner welche stationär im Krankenhaus behandelt wurden sollten vor der Verlegung getestet werden.
In der Praxis wird jedoch (leider) nicht getestet.
Der Werra-Meissner-Kreis sieht eine spezielle Quarantäneeinrichtung vor, welche jedoch noch nicht realisiert wurde.

Das bedeutet, dass Bewohner nach Rückverlegung für mindestens 14 Tage unter Quarantäne stehen.


4. Wurden ihre Mitarbeiter schon getestet?

Bisher wurden 2 unserer Mitarbeiter getestet. Obwohl wir schon frühzeitig auf die Problematik hingewiesen haben, dass alle Mitarbeiter in der Pflege getestet werden sollten.

Da die Testkapazitäten begrenzt sind, werden alle Mitarbeiter frühestens Ende April getestet.

Sobald ein Mitarbeiter bei sich selbst Symptome feststellt wird dieser prophylaktisch für 14 Tage in häusliche Quarantäne gestellt.
Somit ist eine Übertragung auf Bewohner und andere Mitarbeiter zwar nicht gänzlich ausgeschlossen, zumindest aber reduziert.


5. Haben sie ausreichend Schutzkleidung?

Zur Zeit verfügen wir über ausreichend Schutzkleidung und Ausrüstung um Personal und Bewohner optimal zu schützen.
Allerdings geht der Bedarf im Infektionsfall weit über das übliche Maß hinaus.
Wir beziehen benötigtes Material ausschließlich über seriöse Anbieter und nicht über fragwürdige Quellen.
Es gibt noch starke Lieferschwierigkeiten bei allen Lieferanten.
Auch wir beobachten die Marktsituation kontinuierlich um Engpässen vorzubeugen.

Vorsorglich arbeiten derzeit alle Mitarbeiter bei direktem Bewohnerkontakt nur noch mit Mund-Nasen-Schutz (OP Mundschutz).

Der Werra-Meissner-Kreis unterstützt Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste mit kleineren Hilfslieferungen wie z.B. Schutzmasken und voraussichtlich auch Desinfektionsmittel.


6. Sind die Bewohner komplett eingesperrt?

Nein. Der Garten kann und soll genutzt werden, auch Spaziergänge sind möglich.
Auch für die Bewohner gelten die Abstandsregeln sowie die Kontaktreduzierende Maßnahmen.
Zur Zeit raten wir jedoch davon ab längere Spaziergänge zu unternehmen.

Wir erarbeiten gerade ein Konzept um Besuche zu ermöglichen und dabei das Risiko einer Infektion auszuschließen.
Das Konzept wird in Kürze veröffentlicht.


7. Ist die Hausärztliche Versorgung gewährleistet?

Ja. Jedoch in reduziertem Umfang. Das heißt, es werden weniger Hausbesuche durchgeführt.
Der Arzt entscheidet selbst ob er zum Hausbesuch kommt oder mit den Pflegekräfte eine telefonisch Visite durchführt.
Um den Arzt selbst nicht zu gefährden, werden Hausbesuche in einem separatem Raum durchgeführt und nicht mehr im Bewohnerzimmer.

Rettungsdienstliche Einsätze sind hiervon ausgenommen.
Nach Rücksprache mit der Leitstelle ist das Rettungspersonal darauf vorbereitet und arbeitet ohnehin schon mit Schutzkleidung und kann daher auch die Einrichtung betreten.


Bei weiteren Fragen - rufen sie an oder schreiben sie uns.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick




05.04.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Betreuer,

soeben erreichte uns die Meldung, dass eine Mitarbeiterin eines Pflegeheims im Werra-Meissner-Kreis positiv getestet wurde.
Da in letzter Zeit vermehrt Medienberichte auftauchen wobei es auch zu Todesfällen gekommen ist, möchten wir sie darüber informieren das unsere Einrichtung nicht davon betroffen ist.

Um unnötige Spekulationen zu vermeiden ist es uns wichtig alle Beteiligten (Bewohner, Pflegekräfte sowie Angehörige) so transparent wie möglich zu informieren.

Gerade in der heutigen Zeit verbreiten sich sehr schnell Informationen, leider auch Vermutungen bzw. falsche Informationen.

Zum jetzigen Zeitpunkt können wir versichern, dass unsere Schutzmaßnahmen konsequent umgesetzt werden.

Der betroffenen Mitarbeiterin wünschen wir gute Besserung.

Wir halten sie auf dem laufenden.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick




23.03.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher und Betreuer,

auf Grund der gestiegenen Neuinfektionen im Werra-Meissner-Kreis, gilt ab sofort ein Generelles Besuchsverbot.
Zum Schutz unserer Mitarbeiter und Heimbewohner gibt es leider keine andere Option.

Unsere Hygienemaßnahmen wurden der veränderten Situation angepasst und bieten derzeit bestmöglichen Schutz vor Übertragungen.
Eine Ausnahme von Besuchen ist mit der Heim- oder Pflegedienstleitung abzusprechen.

Von dem generellen Besuchsverbot ausgenommen sind: Rechtsanwälte und Notare, bzw. Personen welche auf Grund hoheitlicher Aufgaben (z.B. gesetzliche Betreuer) Zugang zu gewähren ist sowie Besuche bei palliativ-medizinisch behandelten Bewohnern.

Wir danken für ihr Verständnis.

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick



17.03.2020

Aus aktuellem Anlass, da nun ein bestätigter Fall in der Gemeinde Meinhard aufgetreten ist, sind wir gezwungen weitere einschränkende Maßnahmen umzusetzen.

Dies bedeutet konkret:

-Angehörige/Besucher werden gebeten die Besuche auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren

-die Besuchszeit wird weiter beschränkt auf 1 Person für max. 1 Stunde pro Tag pro Bewohner

-Hausbesuche externer Dienstleister wie Frisör, Fußpflege, Physiotherapeuten etc. werden vorübergehend ausgesetzt bzw. auf ein Minimum begrenzt

-Besucher unter 18 Jahren dürfen die Einrichtung nicht betreten

-Bei allen Personen wird die Körpertemperatur kontaktlos gemessen und dokumentiert

Die Ärztliche Versorgung bleibt davon unberührt und ist sichergestellt!

Wir bitten erneut um Verständnis in dieser Situation.
Ein Pandemiefall dieser Art bringt uns alle an die Grenzen der Belastbarkeit.
Dennoch sei gesagt, dass wir alles erdenkliche tun um den Aufenthalt ihres Angehörigen so angenehm wie möglich zu gestalten.

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick




13.03.2020

Sehr geehrte Angehörige, Besucher, Betreuer, Bewohner, externe Dienstleister und Lieferanten,

auf Grund der aktuellen Situation bzw. Gefährdungslage sind wir verpflichtet entsprechende Maßnahmen zum Schutz unserer Bewohner und auch der Mitarbeiter umzusetzen.

Das Corona Virus, Sars-CoV-2 verursacht die Infektionskrankheit Covid-19.

Der Nationale Pandemieplan das Infektionsschutzgesetz sowie der Pandemieplan des Landes Hessen sieht weitreichende Maßnahmen vor um eine Verbreitung zu verhindern bzw. zu verlangsamen.
Derzeit ist der Werra-Meissner Kreis noch nicht betroffen.

Als Pflegeeinrichtung sind uns entsprechende Schutzmaßnahmen gegen Viren und Bakterien bekannt und nichts ungewöhnliches.

Noro Viren, Rota Viren oder Influenza/Grippe Viren, um nur einige Beispiele zu nennen sind für unsere Bewohner praktisch genauso gefährlich wie Sars-CoV-2.

Derzeit wird auch durch die Medien eine Panik ausgelöst welche wir als Einrichtung so nicht nachvollziehen können.
Einfache Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen verhindern wirksam eine Verbreitung.

Die wohl wichtigsten Regeln sind Kontakte zu bereits Infizierten Personen zu meiden.
Ist der Kontakt nicht vermeidbar müssen Schutzkleidung getragen werden und spezielle Reinigungs-und Desinfektionsmaßnahmen strikt eingehalten werden.

Um eine Übertragungen von Mensch-zu-Mensch auszuschließen ist es unverzichtbar, zumindest vorübergehend, eine Gemeinschaftseinrichtung für Besucher zu beschränken bzw. im schlimmsten Fall ganz zu schließen.

Uns ist gleichwohl bewusst in welcher Lage sich alle Beteiligten befinden. Jeder freut sich über Besuch von seinen Angehörigen und Freunden.
Wir hoffen diesen Zustand nur so lange wie wirklich Notwendig aufrechterhalten zu müssen, da er auch für die Pflegekräfte eine zusätzliche, enorme Belastung darstellt.

Daher haben wir uns entschlossen, Besuche nicht gänzlich zu untersagen.

Bis auf weiteres gelten folgende Maßnahmen:

-Besuchszeiten sind von Montag-Sonntag zwischen 10:00 - 18:00 Uhr

-die Einrichtung ist nicht frei zugänglich, Besucher müssen die Klingel am Haupteingang nutzen

-Ausnahmslos werden alle Besucher erfasst um im Infektionsfall mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln

-Besuche sind auf Angehörige ersten Grades (Kinder), Ehe-/Lebenspartner sowie Betreuer beschränkt, Ausnahmen können mit der Heimleitung oder Pflegedienstleitung vereinbart werden

-Generell sollten die Besuche auf ein absolutes Minimum beschränkt und wenn möglich auf Telefon verlagert werden

-Spaziergänge außerhalb der Einrichtung sollten vermieden werden
-Sämtliche Veranstaltungen sind verschoben bzw. abgesagt

Alle Pflegekräfte sind angehalten zum Eigenschutz und Schutz der Bewohner die Maßnahmen umzusetzen.

Wir bitten um ihr Verständnis, dass nicht alles wie gewohnt stattfinden kann und es durchaus im Tagesablauf auch zu Verzögerungen kommen kann.

Sollten sie Fragen haben so sind wir selbstverständlich telefonisch erreichbar.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Pflegezentrum Plesseblick

Christian Schulz (Pflegedienstleitung - Pandemiebeauftragter)

Bild "http://www.pflegezentrum-plesseblick.de/galerien/Impressum/pzpb eingang.jpg"